diekreative

deine Geschichte | your story Januar 1, 2010

Im Gottesdienst werden oft Eindrücke weitergegeben. Zum Beispiel für bestimmte körperliche Beschwerden oder sonstige Nöte. Wenn dich das betroffen und angesprochen hat wollen wir das gerne wissen. Deine Geschichte kann andere ermutigen. Auch wenn Gott schon gehandelt hat, würden wir uns freuen, wenn du es hier erzählst.

Advertisements
 

6 Responses to “deine Geschichte | your story”

  1. tabea Says:

    Hallo, ich leb zur Zeit in Malawi und arbeite mit einer christlichen Organisation „Jugend mit einer MIssion“. Ich bin zur Zeit mit einem Team von jungen Leuten im Land unterwegs und wir erleben täglich wie wahr und aktuell Gottes Wort (die Bibel) und wie kraftvoll es ist. Wir beten für Leute und sie werden geheilt. Menschen mit Knieproblemen, tauben Ohren, Augenentzündungen- ALLE werden geheilt! Der Hammer und genial zu sehen, wie die Leute sich freun wenn sie auf einmal gesund sind! Gottes Kraft heilt nicht nur von Krankheiten, sondern er zeigt ihnen auch, dass nur Jesus retten kann. Viele Menschen erkennen, dass sie Jesus als ihren Erlöser brauchen.
    Wenn wir rausgehen, mutig sind und den Leuten die Warheit bringen- dann werden Zeichen und Wunder folgen und viele werden glauben!

  2. Marc Says:

    Hey Leute,
    ich erlebe ein Geschenk des Himmels – Gebet macht Spaß und ist nicht mehr langweilig!
    Für mich waren die Teachings von Mike Bickle vom Internationalen Gebetshaus in Kansas City – IHOP – eine gute Hilfe.
    Mike, für den Gebet früher auch todlangweilig war, betont wie wichtig es ist, sich Gebetszeiten fest einzuplanen und die Gebetszeit mit Hilfe von Gebetslisten zu gestalten.
    Ich habe deshalb die eine Gebetsliste, die ich oft bete, für Euch auf deutsch übersetzt.

    Ihr könnt sie hier herunterladen:
    http://www.encons.net/fileadmin/GebetslisteFELLOWSHIP.pdf

    (falls ihr sie selber noch erweitern wollt, dann hier noch als Textversion:
    http://www.encons.net/fileadmin/GebetslisteFELLOWSHIP.rtf).

    Im Netz habe ich eine weitere Gebetsliste von Mike Bickle gefunden:
    http://www.czw.at/aaaaa_downloads/NEUTESTAMENTLICHE%20GEBETSLISTE%20FUER%20FUERBITTE%20von%20Mike%20Bickle.pdf

    Ich wünsch Euch viel Spaß und Segen damit!

  3. Sandra Says:

    Diesen Monat waren wir (etliche Leute aus der Bibelschule und aus Gemeinden) wieder zur Evangelisation (Schatzsuche) in der Stadt unterwegs. Diesmal sollte unser Zielpunkt Tegel sein. Ich war zunächst mit einigen Leuten an der Promenade unterwegs und habe mir ein leckeres Eis gegönnt. Wunderbares Wetter. Am Nachmittag hatte dann eine Frau aus „meiner Gruppe“ den starken Eindruck doch in die Borsighallen zu gehen. Da ich sowieso gern in Einkaufcenter gehe 😉 bin ich also mit. An diesem Tag war ich nicht besonders ermutigt Leute anzusprechen, weil ich mich oft nicht traute oder nicht wusste, wie ich das jetzt am besten anstellen sollte. Nunja, ich wollte weiter bereit sein. Als wir durch den Eingang gingen und meine Bekannte Ausschau nach dem Mädchen hielt, das Gott ihr im Gebet gezeigt hatte, schaute ich erstmal etwas planlos in der Gegend rum. In einem Café saß ein Mann im Rollstuhl mit einer jungen Frau. Ich dachte mir, ob ich wohl ihn ansprechen sollte. So richtig dazu entschließen konnte ich mich nicht, sodass ich erstmal weiter bin. Nachdem meine Bekannte wieder da war gab ich doch meinem Gefühl nach und sprach ihn an. Zu meiner Überraschung war er sehr offen und erzählte freimütig von sich. Ich sagte, dass ich diese Beziehung mit Jesus nicht mehr missen möchte und das ich ihm wünsche, dass er ebenfalls das erleben würde. Wir gaben ihm dann noch einiges an Material mit und er gab mir seine Visitenkarte. Ein paar Tage später klingelte mein Handy. Jemand von der Evangelisation hatte von ihm einen Anruf bekommen (seine Nummer war im Flyer abgedruckt gewesen) und meinte, dass der Mann, den ich angesprochen hatte, gern zum Heilungsgottesdienst kommen und mit mir reden wolle. Ich rief ihn dann später an und er kam zum Gottesdienst, den er spannend fand und sofort mit einigen Leuten ins Gespräch kam. Er meinte, dass ich ihn neugierig gemacht habe und er gern weiteres erfahren würde. Er sagte gleich, dass er auch zum nächsten Heilungsgottesdienst da sein würde, wann denn sonst was in der Gemeinde wäre und den Anbetungsleiter fragte er zu meinem Erstaunen, ob er in der Band mitspielen könne… Ich bin gespannt… Und: Seid ermutigt mit Leuten über euch und Jesus zu sprechen!

  4. Lilie Says:

    Im Januar 2010 habe ich den Schlüssel meiner Arbeitsstelle verloren, in der sich sehr wertvolle Einrichtungegenstände befanden und die mit einem sehr schwierig und teuer auszuwechselndes Schloß gesichert war. Ich lief die die Strecke in der ich ihn möglicherweise verloren hatte mehrmals ab und fand ihn nicht. Es lag viel Schnee. Dann beichete ich es meinem Chef und er war sehr zornig und drohte mir, dass ich das auswechseln des Schloßes bezahlen müsse, was in einer Summendimension lag die ich für mich als „unmöglich“ einstufen musste. Dann betete ich und wurde plötzlich gelassen. Am nächsten Sonntag suchte ich noch einmal den Weg ab, als ich einen Edelstein-Laden sah an dem ich am Schlüsselverliertag auch vorbei kam. Seltsamerweise hatte der Laden geöffnet. Ich ging hinein und fragte nach dem Schlüssel und die netten Verkäuferinnnen hatten ihn tatsächlich! Danke Gott, dass ich den Schlüssel wiedergefunden habe und meine Arbeit nicht verloren habe.

  5. nadine klein Says:

    noch was (ganz vergessen!):
    zum thema wiederherstellung. vor ca. 14 jahren spielte ich in trier handball für ein jahr, danach ging ich wegen großem heimweh nach magdeburg zurück. eine gute freundschaft aus trierer zeiten blieb dabei leider auch auf der strecke. dieser trauerte ich noch sehr, sehr, sehr lange hinterher, aber es blieb dabei, trotz mehrmaliger versuche meinerseits, wollte meine freundin von damals keinen kontakt mehr.
    mittlerweile bei jesus, schrieb ich 2008, meinem ehemaligen trainer einen brief mit einer entschuldigung für mein verhalten und gleichzeitigem dank für all das, was sie für mich taten (es war viel). dieser trainer hat sehr guten kontakt zu oben genannter freundin, somit erfuhr sie auch von meinem brief.
    jetzt das wunder:
    ich traf sie mitte 2008 spontan vor einem cafe im prenzlauer berg (sie kommt aus trier!) und fiel mir voller euphorie um den hals. unser letztes treffen im dez. 2009 war von dieser wohligen atmosphäre umgeben, die wir ehemals in trier gemeinsam erlebten. somit ist eine gestorbene freundschaft wieder auferweckt worden. das kann nur jesus!!! danke!!!

  6. nadine klein Says:

    gott erfüllt meine herzenswünsche. ich habe mir schon lange gewünscht designaufträge aus der schuhindustrie zu bekommen.
    got t sagte mir schon in einer stillen zeit vor ca. 4 jahren(!!!), dass er mir aufträge aus der industrie geben wird. und nun fängt es an: der erste auftrag für eine kleine kollektion startet anfang februar 2010. das witzige dabei ist, dass der chefdesigner dieser firma seinen fokus nur darauf setzte, wie er mich stärker in dieser firma und in zweigfirmen integrieren kann. das plant er nun auch systematisch. wuuuuunderbaaaaaaaar, nicht wahr?
    noch was, mein innenbefinden hat sich in den letzten 4 jahren „stetig und stark“ (o-ton meines mannes) verbessert, viele meiner ängste, die mich immer dazu veranlassten auf mich selbst zu schauen sind zu 90% weg !!!!!!! jippie!!!!!
    ein wunderbarer gott!!!

    nadine klein_prenzlauer berg_01/10


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s